Newsletter

Newsletter Nr. 19 / für Themengruppenleiterinnen – und leiter

 Liebe Freunde von Birmissimo 

Die Ausgangslage ist auch nach den Lockerungsmassnahmen für Birmissimo gleich wie bisher:

 1. Das Corona Virus ist - auch wenn das viele immer mehr verdrängen - nach wie vor da und wird uns bis zu einer wirksamen Impfung weiter begleiten. Es gibt wohl weniger Erkrankungen und Spitaleinweisungen, aber die Nachwirkungen bei Erkrankten jeden Alters sind schwer. Die sinkenden Fallzahlen bedeuten lediglich, dass die Wahrscheinlichkeit, angesteckt zu werden, geringer wird.  

 2. Die Teilnehmenden von Birmissimo gehören weiterhin mehrheitlich in die Risikogruppe und für diese gelten nach wie vor die entsprechenden Grundregeln (Abstand, Hände waschen, Desinfektion, bei Bedarf Masken tragen). Das Ansteckungsrisiko ist in Räumen (Tröpfcheninfektion, Aerosole) auch deutlich höher als im Freien. Auch wenn das BAG wider besseres Wissen etwas anderes verkündet, ist das Tragen von Masken bei Unterschreitung der Mindestdistanz wirksam. So infiszierte sich im Triemlispital dank konsequenter und weiter geltender Maskenpflicht niemand aus den Mitarbeitenden.  

 

Für Birmissimo ergibt sich daraus aus meiner Sicht folgende Beurteilung:

 1. Ich gehe davon aus, dass keine der Themengruppen pro Treffen mehr als 30 Personen umfasst.

 

2. Wenn bei Aktivitäten im Freien der Mindestabstand von 2m konsequent eingehalten wird, bei Benützung öffentlicher Verkehrsmittel Masken benützt werden und gegebenenfalls auch Desinfektionsmassnahmen eingesetzt werden, ist das Risiko einer Ansteckung wohl vertretbar. Knackpunkt ist vor allem die konsequente Einhaltung der Abstandsregel.

 

3. In den Räumen von Birmissimo dürfte es je nach Zahl der Teilnehmenden weiterhin schwierig sein, die Distanzregeln einzuhalten. Eine Unterschreitung der Distanzregel wäre lediglich mit dem Einsatz von Masken und einer Teilnehmerliste vertretbar.  

 

4. Die Ausgangslage ist für die verschiedenen Themengruppen unterschiedlich und eine generelle Vorgabe der Betriebskommission ist nicht sinnvoll. Aus diesem Grund ist es wohl am besten, wenn die Themenleiter der Betriebskommission mitteilen, ob und wie sie die Sicherheitsmassnahmen einhalten könnten („Sicherheitskonzept“) oder ob sie weiter pausieren. Schliesslich müssten die Themenleiter, die ja letztendlich am nächsten bei den jeweiligen Aktivitäten sind, auch die Verantwortung für die Einhaltung der Sicherheitsmassnahmen übernehmen. Die Betriebskommission kann das sicher nicht übernehmen.  

 

Markus Müller 

 

Von Markus Helg:

STALLI54:

·         Die Räumlichkeiten sind zu klein für die sinnvolle Aufnahme von Gruppen (Mac, Windows, Fotografie, Lesen, Gesprächsrunde, Sport-TV, Film). Die Bestuhlung wird rasch sehr eng. Abstandsregeln können nicht eingehalten werden.

·         Ggf kann die Jass-Gruppe mögliche Treffen prüfen - 2 Jasstische?

Bei einer möglichen Benutzung der Räumlichkeiten

·         Nur jeweils eine Gruppe - keine Parallelaktivitäten

·         Bereitstellung von Desinfektionsmittel (Hände und Reinigung/Desinfektion von benutztem Inventar/Mobiliar)

Aussenaktivitäten

Bei den Aussenaktivitäten, wie Walking, Pétanque, Velo gibt es keine prinzipiellen Probleme - geltende behördliche Auflagen sind verbindlich

Ausflüge &  Kultur

·         Diverse der Angebote wurden von den Veranstaltern bereits auf 2021 verschoben

·         Es gelten die Regeln von Transportunternehmen und jeweiligen Anbietern

·         Von der Gruppengrösse könnte bei einzelnen Anlässen die obere Gruppengrösse erreicht werden (aktuell 30 Personen)

Verantwortlichkeit

·         Die jeweilige Gruppenleitung hat die Verantwortung der Listenführung von Anwesenden (Nachverfolgbarkeit).

·         Jeder Teilnehmer hat grundsätzlich und unabdingbar eine Eigenverantwortung

·         Die Gruppen sollen für sich selber entscheiden, ob und wie (Sicherheitskonzept) sie sich treffen und dies der Betriebsgruppe mitteilen.

Diverse Gruppen machen eine “Sommerpause” (z.B. Fotografie). Die nächsten geplanten Treffen finden erst im Spätsommer oder anfangs Herbst statt.  

In den kommenden drei Wochen lernt die Bevölkerung und Wirtschaft mit den neuen Randbedingungen umzugehen, Anpassungen der Randbedingungen auf Grund des festgestellten Verhaltens sind wahrscheinlich. Wir würden uns nichts vergeben, wenn wir z.B. bis Mitte Juni zuwarten und von diesem Lernprozess profitieren - die Vorbereitungen für die einzelnen Gruppen (Schutzkonzept) kann parallel erfolgen und muss dann nur an die Erkenntnisse angepasst werden.  

Als Betriebsgruppe sollten wir nun Herbst und Winter 2020/21 adressieren. Es ist wenig wahrscheinlich, dass sowohl breitflächige Impfungen und wirksame Medikationen noch in 2020 verfügbar sein werden. Sollten überhaupt Impfmittel und Medikation gefunden werden, rechne ich nicht mit einer Verfügbarkeit vor Mitte 2021. Antworten zu einer möglichen Immunisierung und deren Nachhaltigkeit sind gänzlich unbekannt. D.h. die möglichen und effektiven Birmissimo Engpässe haben wir ab Herbst. Wir sollten dies Ende Juli/Anfang August angehen.

 

Beispiel von Klaus Kreienbühl

Pétanque-gruppe: Unsere Spiele gelten als „Veranstaltungen“.

Weil der Bundesrat (und auch die Gemeinde) diese ab 6. Juni wieder erlaubt, können wir uns auf den 6. Juni freuen.

Unter der sog. „neuen Normalität“ gilt aber weiterhin:

 

- 2m Abstand halten,

-  Kontakte möglichst meiden und

- “tracing“ ermöglichen.

 

Da Veranstalter Konzepte erarbeiten müssen, bestimme ich folgendes

- Selbstverständlich gilt weiterhin die Abstandsregel.

- Mit den Händen berührt jeder Spieler nur die eigenen Kugeln.

- Beim Auslosen werden die Kugeln nur mit den Füssen(!) gemischt.

- Jede Partie hat immer den gleichen Schreiber und jede Mannschaft den gleichen      Cochonet-Werfer, es braucht also 2 Cochonets pro Partie.

- Beim Cochonet steht nur ein Spieler, der nötigenfalls misst und definitiv(!) entscheidet.

- Die Kugeln werden nacheinander aufgelesen.

 

- Um das“ tracing" zu ermöglichen, wird eine Liste aller an diesem Halbtag anwesenden Spieler geführt, die in der Kiste wasserfest deponiert wird.

- Auf dem kleinen Platz 3 darf nur gespielt werden, wenn die nächste Bank nicht besetzt ist

- Dringende Empfehlung: eigenes Desinfektionsmittel brauchen! (nach dem Aufstellen und Abräumen)


Ich möchte die Themenleiterinnen- und leiter bitten, mir mitzuteilen, wie jeder mit seiner Gruppe das organisieren möchte. Für Fragen oder Hilfe stehe ich gerne zur Verfügung.

Ich danke Markus Müller, Markus Helg, Klaus Kreienbühl für die Beiträge

Wünsche allen weiterhin gute Gesundheit, liebe Grüsse

Ruedi Maag,  im Namen der Betriebskommission

PS: Stalli 54 hat einen neuen Code!