Aktuell

Unsere Filmnachmittage und – Abende führen wir gemeinsam mit dem Kulturkreis durch. Die Vorführungen finden im Gemeindezentrum Brüelmatt, Saal C, statt.


Freitag, 24.Januar 2020   19.00 Uhr 
„Monsieur Claude und seine Töchter“ (1. Teil)

Die Schwestern Isabelle, Odile und Ségolène haben Männer mit unterschiedlichen Migrationshintergründen geheiratet. Die großbürgerlichen Eltern Claude und Marie Verneuil hoffen nun, dass sich wenigstens die jüngste Tochter für einen katholischen Franzosen entscheidet. Als Laure schließlich ihre Heiratsabsicht mitteilt, "Charles" als Namen des Erwählten nennt und sagt, er sei katholisch, freuen sich die Eltern nun. Sie ahnen jedoch nicht, dass es sich um einen von der Elfenbeinküste stammenden Schauspieler handelt.

Donnerstag, 5. März 2020 15.00 Uhr
„Und wenn wir alle zusammenziehen“ (Wiederholung)

(Guy Bedos, Jana Fonda, Geraldine Chaplin, Claude Rich, Pierre Richard, Daniel Brühl)

Fünf langjährige Freunde, fünf Charakteren, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Trotz aller Gebrechen und Tücken, die mit dem Alter einhergehen, fühlen sie sich eigentlich noch vital, voller Energie. Um dem Altersheim zu entgehen, entwickeln sie einen kühnen Plan. Sie werden zusammenziehen und unter einem Dach gemeinsam den Rest des Lebens verbringen. Um das Miteinander in der Wohngemeinschaft leichter zu gestalten, heuert Jeanne den jungen Student Dirk an, dessen Anwesenheit verborgene Wünsche und bislang streng gehütete Geheimnisse an den Tag fördert.

UND ES GEHT WEITER:

Freitag, 11. September 2020, 19.00 Uhr  „Wolkenbruch“  
Donnerstag, 1. Oktober 2020, 15.00 „Monsieur Claude und seine Töchter“ (2. Teil) 

Rückblick

Früher haben wir die Filmvorführung im Stalli54 geniessen können. Die Platzverhältnisse haben sich jedoch als eng erwiesen. Nun haben wir die Möglichkeit in Brüelmatt gefunden. Eine wahre Freude.

Frühere Aktivitäten

Sechs Birmissimo-Ladies haben sich im Kino Corso gemeinsam den Film „The Founder“ angesehen. Michael Keaton spielt den nicht sehr liebenswerten Gründer der Firma McDonalds. Der Film gewinnt seinen Reiz daraus, dass es sich nicht um einen Lobgesang auf ein von allen gefeiertes Genie handelt, sondern man eher einen skrupellos wirkenden Geschäftsmann sieht.

Ein Monat davor haben wir gemeinsam den ersten Film, die liebenswerte Alters- und Liebeskomödie „The Old Lady“ angesehen. Die ausgezeichneten Schauspieler und die schönen Bilder von Paris haben wesentlich zum Filmgenuss beigetraten. Anschliessend gab es im Restaurant Mère Catherine Kaffee und Kuchen und ein lebhaftes Gespräch über den Film und unsere eigenen Erinnerungen an Paris.  

Wir haben auch im Kino Artehouse Movie - den Film „Hiver Nomade“ gesehen. Dieses dokumentarische Roadmovie über die Wanderung einer Schafherde durch die Schweiz hat 2012 einen Europäischen Dokumentarfilm Award gewonnen. 

Vorschläge für Filme sind willkommen.